Betriebe

Mit der Dualen Akademie haben Unternehmen die Möglichkeit Maturanten und Maturantinnen (insbesondere von allgemeinbildenden höheren Schulen - AHS), Studierende ohne Studienabschluss sowie Berufsumsteiger und Berufsumsteigerinnen als Fachkräfte zu gewinnen. Damit entsteht ein neues Bildungsangebot zur Fachkräfteentwicklung, das zudem die Qualifizierung künftiger Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in digitalen, sozialen und internationalen Zukunftskompetenzen forciert.

Ihr Mehrwert als Ausbildungsbetrieb in der Dualen Akademie

  • Sie bekommen topqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  • Die Lehre genießt ein höheres Ansehen durch dieSteigerung der Qualität in der Ausbildung.
  • Das Fachkräftepotenzial kann durch die Gewinnung neuer Zielgruppen für die Lehre gesichert werden.

Ausbildungsbetrieb werden - Kontakt und weiterführende Informationen: Helmut Wittmer

  • A: Wirtschaftskammer Tirol, Bildungsabteilung - Lehrvertragsservice, Egger-Lienz-Straße 118, 6020 Innsbruck
  • T: 0043 590 905-7301
  • E: helmut [dot] wittmer [at] wktirol [dot] at

Das sagen Insider zur Dualen Akademie

  • Michael Öfner, Vorsitzender des Arbeitskreises Ausbildungsleiter in der Wirtschaftskammer Tirol - Sparte Industrie
    "Die Vorqualifikation der Maturantinnen und Maturanten wird wertgeschätzt und die Unternehmen erhalten zielorientierte Talente. Der High-Tech Beruf Mechatronik passt perfekt in dieses Bild und trifft den Nerv der Zeit. Wir benötigen dringend top ausgebildete Fachkräfte für unsere Unternehmen und jediverser wir die Zugänge der beruflichen Aus- und Weiterbildung gestalten, desto erfolgreicher wird die Lehre sein. Mit kurzen Worten - die Duale Akademie ist ein Win-Win für alle."

  • Mag. Sybille Regensberger, Obfrau der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie in der Wirtschaftskammer Tirol
    "Im Zeitalter der Digitalisierung ist ein praxisnahe kontextbezogene IT-Ausbildung von größter Bedeutung. Durch die Einführung der Dualen Akademie konnte in Tirol ein wichtiger Schritt für eine zukunftsorientierte Ausbildung im IT-Bereich gesetzt werden."

  • Mag. Dieter Unterberger, Obmann des Fahrzeughandels in der Wirtschaftskammer Tirol
    Nur wenige Berufe haben sich in den letzten Jahren so gewandelt, wie jener des Automobilvekäufers bzw. der Automobilverkäuferin. Die Berufsanforderungen umfassen sowohl technische, kaufmännische, als auch soziale Kompetenzen. Alternative Antriebe, Konnektivität, autonomes Fahren sind nur einige Schlagwörter, die die vielfältigen Innovationen und Neuerungen im technischen Bereich umschreiben. Aus kaufmännischer Sicht müssen die Automobilverkäuferund Automobilverkäuferinnen Auskunft zu Themen wie Leasing und Finanzierung, Versicherung, steuerliche Absetzbarkeit oder Flottenmanagement geben können. Einzig die soziale Kompetenz ist jene, die immer schon unumgänglich in diesem Beruf war: Nur wenn man als Autoverkäufer und Autoverkäuferin auf siene Kunden und Kundinnen eingehen kann, wird man erfolgreich sein. Und gerade die Ausbildung in der Dualen Akademie kann all diese Anforderungen bestens erfüllen.